NIDA mit der Lage des Zentralheiligtums und des Gräberfeldes „Heilmannstraße“

Seit rund 200 Jahre wird das Areal der römischen Stadt NIDA (Frankfurt am Main-Heddernheim) systematisch untersucht. Die größte archäologische Fundstelle der Römerzeit in Hessen gilt daher als gut erforscht. Ausgrabungen des Denkmalamtes der Stadt Frankfurt sorgten in den letzten Jahren jedoch für aufsehenerregende neue Entdeckungen. Diese unterstreichen die herausragende Stellung von NIDA im nördlichen Limesgebiet und verdeutlichen, dass sich die Stadt in vielerlei Hinsicht mit den großen Zentren am Rhein messen kann. Die wissenschaftliche Aufarbeitung dieser Grabungen erfolgt im Rahmen von Projekten am Archäologischen Museum Frankfurt.