Das frühkeltische Prunkgrab aus dem Frankfurter Stadtwald gehört zu den bedeutendsten eisenzeitlichen Grabfunden Mitteleuropas und ist im historischen Bewusstsein der Rhein-Main-Region tief verwurzelt. Anlässlich des 50-jährigen Ausgrabungsjubiläums wird der herausragende Grabkomplex einer interdisziplinären wissenschaftlichen Neuuntersuchung mittels modernster naturwissenschaftlicher Verfahren unterzogen.

keltenfuerst vitrine

Das Prunkgrab von Frankfurt in der Dauerausstellung des Archäologischen Museums
Foto: Archäologisches Museum Frankfurt / U. Dettmar

Das reich ausgestattete Grab aus der Zeit um 700 v. Chr. ist eines der ältesten bekannten Zeugnisse einer frühkeltischen Elite. Die prestigeträchtige Bestattung dieses etwa 50-jährigen Mannes ist gut 150 Jahre älter als das Grab des „Fürsten von Hochdorf“ und wurde etwa 250 Jahre früher angelegt als das Grab des „Fürsten vom Glauberg“. Vergleichsweise umfangreich ist das Wissen über die Beigaben im Grab, während über den Bestatteten selbst bislang wenige Erkenntnisse vorliegen. Im Zentrum der Untersuchungen des Forschungsprojekts stehen deshalb detaillierte Analysen an den menschlichen Überresten des Mannes. Unter der Beteiligung von sechs Instituten sollen die noch unbeantworteten Fragen bezüglich der Ernährungsgewohnheiten des Bestatteten, seiner geografischen Herkunft und eventuellen Migrationsbewegungen, seiner genetischen Stellung innerhalb der Bevölkerung Europas und seiner Physiognomie beantwortet werden. Hierfür werden an dem hallstattzeitlichen Skelettmaterial unteranderem Untersuchungen mithilfe eines Computertomographen, Analysen zu DNA und zum Stickstoff/Kohlenstoff-Verhältnis sowie Strontium- und Sauerstoff-Isotopen-Analysen durchgeführt werden; außerdem ist eine forensische Gesichtsrekonstruktion geplant.

Literatur

Carolin Röding/Liane Giemsch
The Early Iron Age elite burial from Frankfurt am Main, Stadtwald: a new cranial reconstruction and paleopathological reanalysis.
In: Michael Francken/Katerina Harvati (Hrsg.)
Facetten der Anthropologie/Facets of Osteology.
Paleoanthropology Book Series – Contributions in Paleoanthropology 1, Tuebingen University Press, Tübingen, (in press ) – Festschrift zu Ehren von Prof. Dr. Joachim Wahl (im Druck).

Christoph Willms
Der Keltenfürst aus Frankfurt. Macht und Totenkult um 700 v. Chr.
Archäologische Reihe 19 (Frankfurt 2002)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.