Das neue Modell der    Kaiserpfalz franconofurd

 

Für die neue Präsentation des archäologischen Denkmalensembles wurde ein neues, knapp 2 m langes Bronzemodell der karolingischen Kaiserpfalz angefertigt. Es ist im Südosten des Untergeschosses auf einem Steinsockel aufgestellt und zeigt die Haupt-Pfalzbauten in der Zeit um 860 n. Chr.

In dieses Modell sind die neuesten Grabungsergebnisse der Jahre 2012–14 sowie umfangreiche internationale Recherchen unter Leitung von PD Dr. Sebastian Ristow eingeflossen. Die digitalen Daten erstellte Fa. Architectura Virtualis aus Darmstadt; die Gieß- und Modellbau-Arbeiten führten 4D Concepts, Groß Gerau / Skulptur Manufaktur Jörg Rohr, Niefern-Öschelbronn aus.

Spender und Sponsoren

Die Kosten für die Erstellung des neuen Modells trugen in erheblichem Umfang Kosten Frau Dr. Ilse Hoffmann-Meckenstock und Herr und Frau Dr. Gerald und Natascha Podobnik sowie folgende Mitglieder der Historisch-Archäologischen Gesellschaft (in alphabetischer Reihenfolge); ihnen allen dankt das archäologische Museum Frankfurt herzlich:

Petra Amrhen, Konrad von Bethmann, Carl-Ludwig von Boehm-Bezing, Uwe und Gisela Cramer, Dr. Robert Ehrt, Uwe Engert, Dr. Pia Eschbaumer, Dr. Uwe und Carin Graeger, Dr. Ulla Grund, Ralf und Silvia Häuser, Renate Heil, Alfred und Irmgard Herzog, Christoph Kaross, Ursula Klockgeter, Elfriede Krüger, Habbo und Inge Lolling, Ernst Moos und Ursula Reuter, Gisela Nauwerck, Dr. Adolf und Helga Neumann, Helga Nitsche, Inge Nolte, Alexander Rasor, Dr. Albert Rauscher, Helmut Reifschneider, Winfried Röhling, Hans-Otto Schembs, Cornelia und Dr. Peter Schmidt zur Nedden, Dr. Christoph und Dorothee Schücking, PD Dr. med. Oliver und Claudia Schwenn, Harald Stahl, Helga Tzschöckel, Herbert Veltjens, Heinz und Elisabeth Venzke, Bernd Went.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok