Germanen, Hunnen und Awaren

Schätze der Völkerwanderungszeit

13. März – 15. Mai 1988

König Etzel, Dietrich von Bern, Krimhild, Siegfried und der finstere Hagen prägen die Vorstellungen von der Völkerwanderungszeit. Wenig bekannt und dennoch aussagekräftiger als Sagentradition und spärliche historische Überlieferungen ist die archäologische Hinterlassenschaft dieser Epoche.

Mit Realien aus Gräbern, Schätzen und Siedlungen demonstriert die Ausstellung die engen historischen Zusammenhänge zwischen dem mittleren Donauraum und den westmitteleuropäischen Gebieten am Übergang von der Spätantike zum Mittelalter.

In Zusammenarbeit mit dem germanischen Zentralmuseum Nürnberg.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.