Gladiatoren.
Tod und Triumph im COLOSSEVM.

27. September 2014 – 1. März 2015

Sie waren die Antihelden der Antike. Sie wurden verehrt und verachtet, beleidigt und bewundert, gefeiert und verhöhnt – Gladiatoren.
Um das Leben der Berufskämpfer ranken sich seit antiker Zeit Mythen und Klischees. Doch wer waren die Berufskämpfer und was für ein Leben führten sie im Schatten der Arena? Wie war ihr Alltag in den Gladiatorenschulen organisiert? Ihr Training, eine professionelle medizinische Versorgung und sogar ihre spezielle Ernährung dienten einzig einem Zweck: Die Gladiatoren sollten auf die blutigen Kämpfe in den Amphitheatern optimal vorbereitet sein. Die blutberauschten Massen wollten auf hohem Niveau unterhalten werden.
Die Sonderausstellung beleuchtet das facettenreiche Leben der Gladiatoren mit einzigartigen Originalfunden aus bedeutenden italienischen Museen. Sie zeigt die religiösen Ursprünge der Gladiatur und wie sie sich zur politisch gesteuerten Massenunterhaltung des Volkes entwickelte.
Die Organisation der Spiele in der kaiserlichen Arena war eine logistische Meisterleistung – generalstabsmäßig geplant und mit enormem finanziellem Aufwand umgesetzt. Wer richtete die Spiele aus und hatte Interesse an den dekadenten Vorführungen?
Um die Spektakel massentauglich und gewinnbringend austragen zu können, wurde das größte Amphitheater aller Zeiten geschaffen: Das COLOSSEVM. Es ist das steinerne Symbol für die technischen Fähigkeiten der Römer und ihre Architektur der Macht, die hier ihren glanzvollen Höhepunkt erreichte. Finanziert wurde der Monumentalbau der Flavier mit der Beute aus dem römisch-jüdischen Krieg des Jahres 70 n. Chr. unter Titus. Aus dem COLOSSEVM in Rom zeigt die Ausstellung einmalige Architekturfragmente und kunstvollen Bauschmuck des „achten Weltwunders“.
Anhand auf experimental-archäologischer Grundlage aufwändig angefertigter, lebensechter Nachbauten können die Bewaffnung der Gladiatoren und ihre ganz unterschiedlichen Kampfesweisen nachvollzogen werden. Zahlreiche multimediale Elemente geben authentische und einprägsame Einblicke in einen martialisch-faszinierenden Bereich der römischen Welt vor 2000 Jahren.

 

In Zusammenarbeit mit Contemporanea Progetti GmbH, Firenze, und Expona GmbH, Bolzano/Bozen.

 
Leihgeber:
Colosseo, Roma
Museo Archeologico Nazionale, Napoli
Museo Civico Archeologico, Bologna
Mit Dank an die Soprintendenza Speciale per i Beni Archeologici di Roma
 
Förderer:
Dr. Marschner Stiftung Frankfurt am Main
Dezernat für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt am Main

 zurück

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok